Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Umweltmedizinische Beratung

Eine umweltmedizinische Beratung zielt darauf ab, mögliche Ursachen einer Erkrankung festzustellen, um eine ursachenbezogene Behandlung durchführen zu können.

Dies könne wir durch eine Ortsbegehung mit Probennahme durchführen, um die möglichen Auslöser der Erkrankung zu identifizieren. Die dabei vorgenommenen Proben werden anschließend in einem Labor auf Schadstoffe – Schadstoff-Analyse – untersucht.

Des Weiteren werden im Regelfall wir bei Ihnen Blutuntersuchungen – toxikologische Untersuchungen – durchgeführen, um eventuelle Belastungen des Körpers direkt oder indirekt nachzuweisen.

Auch ein Allergietest kann gegebenenfalls dazu beitragen, der Ursache für die Beschwerden auf die Spur zu kommen.

Zur Abklärung umweltbedingter Erkrankungen dient die Analyse folgender Faktoren:

  • Anamnese / Familienanamnese
  • Symptome
    • Allgemeinsymptome, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit bedürfen neben der fachärztlichen Abklärung möglicherweise auch der Untersuchung auf eine chronische Intoxikation am Arbeitsplatz oder im häuslichen Bereich.
    • Auf Schlafstörungen, Allergien, Infektanfälligkeit insbesondere bei Kindern oder auch Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen und ähnliche Leitsymptome sollte insbesondere auch unter Berücksichtigung einer möglichen Intoxikation von Substanzen als krankmachende Faktoren vermehrt eingegangen werden!
  • Lebensstil
  • Ernährungsgewohnheiten
  • Sozialanamnese
  • Vorerkrankungen
  • Ortsbegehung - Wohnung inklusive Wohnungsumfeld - Arbeitsplatz

Ihr Nutzen

Oftmals werden unspezifische Symptome nicht als Folge von Umwelteinflüssen erkannt. Die Umweltmedizin kann dazu beitragen, die Ursachen Ihrer Beschwerden festzustellen.

Wenn Sie wissen, was Sie krank macht, können Sie diese krankmachenden Faktoren zukünftig meiden.